Direkt zu den Inhalten springen

München

Münchens Kinder lernen, laut „Nein!“ zu sagen.

Ein Mädchen mit blauer Jacke steht vor einem Holztrichter und ruft hinein. Dieser Holztrichter ist an einer Wand befestigt und ist ein Teil der Mitmachstation zum Recht auf Schutz vor Gewalt.
Der Kinderrechte-Bus und seine bunten Mitmachstationen sind direkt neben einem Riesenrad aufgebaut.
Erwachsene und Kinder interessieren sich für die Mitmachstationen des Kinderrechte-Busses. Eine ältere Dame mit kurzen weißen Haaren spielt mit einem „Diabolo“.
An einer Mitmachstation ist eine rote Toniebox aufgebaut. Auf der Toniebox steht eine Holzfigur. Zwei Kinder stehen vor ihr und hören der Stimme daraus zu.
Ein Junge steht vor der Mitmachstation zum Recht auf Bildung. Auf der Station steht in großen Buchstaben „Was muss man für welchen Beruf können?“
Ein Mädchen mit rosa Jacke und Stirnband kniet auf dem Boden. Sie klebt ihre gesammelten Sticker in das vorgesehen Sticker-Heft.
Erwachsene und Kinder haben sich vor dem Kinderrechte-Bus für ein gemeinsames Foto versammelt. In ihrer Mitte halten sie ein gelbes Ortschild in den Händen, darauf steht „München – Starkmachen für Kinderrechte“.

Brrr ganz schön kalt, der Herbst ist langsam da. Das hat man auch beim Stopp des Kinderrechte-Busses in München gemerkt. Dort war der Bus beim Kinder- und Jugendfestival „JuKi“ zu Gast. Von herbstlichen Temperaturen ließen sich die kleinen und großen Gäste aber nicht aufhalten. Jetzt wissen sie noch besser über die Kinderrechte Bescheid: zum Beispiel, dass Kinder ein Recht auf Schutz vor Gewalt haben und dass man sagen muss, wenn man etwas nicht will. Dafür konnten die Kinder an einer Station am Bus üben, laut „Nein!“ und „Stopp!“ zu sagen. Probiert es doch auch einmal aus.