Direkt:

Illustration

Die Funktionalität der Illustration ist leider nur Grafisch und mit aktiviertem Javascript gegeben.

Hauptinhalt

Das Quiz rund um das Thema Sicher Surfen im Internet

  • Mach mit beim neuen Quiz zum Thema Sicher Surfen im Internet.

    Viel Spaß beim Rätseln!

    zum Quiz Quiz Ivo
    • 1. Was solltest du immer tun, bevor du im Internet deine persönliche E-Mail-Adresse angibst?
      • Deine Eltern fragen

        Das ist richtig.

        Sprich immer mit deinen Eltern, bevor du persönliche Dinge von dir im Internet preisgibst.

         

      • Einmal in die Luft springen

        Das stimmt leider nicht.

        Du solltest immer mit deinen Eltern sprechen, bevor du persönliche Dinge von dir im Internet preisgibst.

      • Deine Telefonnummer angeben

        Das ist leider nicht richtig.

        Du solltest immer mit deinen Eltern sprechen, bevor du persönliche Dinge von dir im Internet preisgibst.

    • 2. Mit einem Passwort kannst du verhindern, dass jemand unerlaubt auf deine E-Mails zugreift. Wie oft sollte man das Passwort wechseln?
      • Jeden Tag

        Das stimmt leider nicht.

        Man sollte seine Passwörter etwa alle sechs Monate wechseln.

      • Etwa alle sechs Monate

        Richtig, das stimmt!

      • Gar nicht, Passwörter sollten immer gleich bleiben.

        Das stimmt leider nicht.

        Man sollte seine Passwörter etwa alle sechs Monate wechseln.

    • 3. Woraus sollten deine Passwörter bestehen, damit sie möglichst sicher sind?
      • Aus deinem Namen

        Das ist leider nicht richtig.

        Passwörter sollten aus verschiedenen Buchstaben, Zahlen und Satzzeichen bestehen, um möglichst sicher zu sein. 

      • Aus Buchstaben, Zahlen und Satzzeichen

        Das stimmt!

        Die Kombination verschiedener Buchstaben, Zahlen und Satzzeichen macht deine Passwörter sicherer.

      • Aus deinem Geburtsdatum

        Das ist leider nicht richtig.

        Passwörter sollten aus verschiedenen Buchstaben, Zahlen und Satzzeichen bestehen, um möglichst sicher zu sein. 

    • 4. Was ist ein Computer-Virus?
      • Ein Computerspiel

        Das ist nicht richtig!

        Ein Computer-Virus ist ein Programm, das sich unbemerkt in deinen Computer einschleust und ihn kaputt machen kann.

      • Ein Computerprogramm, das sich unbemerkt in deinen Computer einschleust und ihn kaputt machen kann.

        Das stimmt!

      • Eine Erkältung, die man bekommt, wenn man zu viel am Computer spielt.

        Das ist nicht die richtige Antwort.

        Ein Computer-Virus ist ein Programm, das sich unbemerkt in deinen Computer einschleust und ihn kaputt machen kann.

    • 5. Wie kann man seinen Computer vor einem Computer-Virus schützen?
      • Da helfen Mütze, Schal und heiße Zitrone.

        Das ist leider nicht richtig.

        Gegen einen Computer-Virus helfen besondere Programme, die du gemeinsam mit deinen Eltern auf deinem Computer einrichten kannst.

      • Mit besonderen Computerprogrammen, die du gemeinsam mit deinen Eltern auf deinem Computer einrichten kannst.

        Stimmt, das ist richtig!

        Es gibt besondere Computerprogramme, die deinen Computer vor Viren schützen können.

      • Indem man den Computer aus der Steckdose zieht, sobald er ausgeschaltet ist.

        Das ist leider nicht richtig.

        Gegen einen Computer-Virus helfen besondere Programme, die du gemeinsam mit deinen Eltern auf deinem Computer einrichten kannst.

    • 6. Was ist eine Suchmaschine?
      • Ein Programm, das mir meine Chatfreunde anzeigt.

        Das stimmt leider nicht.

        Eine Suchmaschine ist ein Programm im Internet, das dir hilft, interessante Seiten zu finden.

      • Eine Maschine, die nach verlorenen Socken sucht.

        Das stimmt leider nicht.

        Eine Suchmaschine ist ein Programm im Internet, das dir hilft, interessante Seiten zu finden.

      • Ein Programm im Internet, das dir hilft, interessante Seiten zu finden.

        Das stimmt!

        Mit einer Suchmaschine kannst du interessante Internetseiten finden.

    • 7. Wie findet man im Internet die besten Seiten für Kinder?
      • Ich schaue im Telefonbuch nach der Adresse.

        Das ist leider nicht richtig.

        Interessante Seiten für Kinder kann man über Kindersuchmaschinen wie FragFinn.de oder Blinde-Kuh.de finden.

      • Ich suche über Kindersuchmaschinen wie FragFinn.de oder Blinde-Kuh.de.

        Das ist richtig.

        Über Kindersuchmaschinen wie FragFinn.de oder Blinde-Kuh.de findest du die besten Seiten für Kinder im Internet.

      • Sie werden täglich in den Fernsehnachrichten aufgezählt.

        Das ist leider nicht die richtige Antwort.

        Interessante Seiten für Kinder kann man über Kindersuchmaschinen wie FragFinn.de oder Blinde-Kuh.de finden.

    • 8. Was ist eine Spam-Mail?
      • Eine E-Mail mit geheimem Inhalt

        Das ist leider nicht richtig.

        Spam-Mails sind E-Mails, die häufig unerwünschte Werbung oder Viren enthalten.

      • Ein großes Postpaket

        Das stimmt nicht.

        Spam-Mails sind E-Mails, die häufig unerwünschte Werbung oder Viren enthalten.

      • Eine unerwünschte E-Mail, die häufig Werbung oder Viren enthält

        Stimmt, das ist die richtige Antwort.

    • 9. Was kannst du machen, wenn Mitschüler gegen deinen Willen ein Foto von dir im Internet posten?
      • Gar nichts

        Das stimmt nicht.

        Du kannst deine Eltern und Lehrer um Hilfe bitten, wenn gegen deinen Willen Fotos von dir im Internet veröffentlicht werden.

      • Ich gehe nicht mehr ins Internet

        Das ist nicht die richtige Antwort.

        Du kannst deine Eltern und Lehrer um Hilfe bitten, wenn gegen deinen Willen Fotos von dir im Internet veröffentlicht werden.

      • Ich bitte meine Eltern und Lehrer um Hilfe

        Das ist richtig.

        Sprich mit deinen Eltern oder Lehrern, wenn Fotos von dir gegen deinen Willen im Internet veröffentlicht werden.

    • 10. Jemand schickt dir im Chat ein Foto. Das kommt dir komisch vor. Was machst du?
      • Ich sage sofort meinen Eltern Bescheid.

        Das ist richtig.

        Gib deinen Eltern Bescheid, wenn dir im Internet etwas komisch vorkommt.

      • Ich springe über meinen Schatten und schicke ein Foto von mir zurück.

        Das ist nicht richtig.

        Gib deinen Eltern Bescheid, wenn dir im Internet etwas komisch vorkommt und schicke nie Fotos von dir an Fremde.

      • Ich lösche das Foto.

        Das ist leider nicht richtig.

        Gib deinen Eltern Bescheid, wenn dir im Internet etwas komisch vorkommt.

 
Super das war richtig, weiter so! Das war leider falsch - versuch es doch noch einmal Du hast es geschafft! Herzlichen Glückwunsch!

Das Quiz rund um das Bundesfamilienministerium

  • Mach mit beim neuen Quiz rund um das Bundesfamilienministerium.

    Viel Spaß beim Rätseln!

    zum Quiz Quiz Ivo
    • 1. Wo befindet sich das Bundesfamilienministerium?
      • In Brüssel.

        Das ist leider nicht die richtige Antwort.

        Das Bundesfamilienministerium sitzt nicht in Brüssel. Es befindet sich in Berlin und in Bonn. Berlin ist die Hauptstadt von Deutschland und Regierungssitz. Bonn war bis 1990 die Hauptstadt der Bundesrepublik Deutschland, deshalb haben dort auch heute noch viele Ministerien einen weiteren Standort.

      • In Berlin und Bonn.

        Das ist richtig.

        Das Bundesfamilienministerium befindet sich in Berlin und Bonn. Berlin ist die Hauptstadt von Deutschland und Regierungssitz. Bonn war bis 1990 die Hauptstadt der Bundesrepublik Deutschland, deshalb haben dort auch heute noch viele Ministerien einen weiteren Standort.

      • Es gibt in jeder Großstadt in Deutschland ein Bundesfamilienministerium.

        Das ist leider nicht richtig.

        Das Bundesfamilienministerium gibt es nicht in jeder deutschen Großstadt. Es befindet sich in zwei deutschen Städten: Berlin und Bonn. Berlin ist die Hauptstadt Deutschlands und Regierungssitz. Bonn war bis 1990 die Hauptstadt der Bundesrepublik Deutschland, deshalb befinden sich dort heute immer noch viele Ministerien.

    • 2. Wer leitet das Bundesfamilienministerium?
      • Die Bundesfamilienministerin.

        Das ist richtig.

        Die Bundesfamilienministerin leitet das Bundesfamilienministerium.

      • Die Familien selbst.

        Das ist leider nicht die richtige Antwort.

        Familien leiten das Bundesfamilienministerium nicht. Dafür zu sorgen, dass es Familien und Kindern gut geht, ist eine wichtige Aufgabe des Bundesfamilienministeriums. Die Bundesfamilienministerin leitet das Ministerium.

      • Die Kinder.

        Das ist leider nicht richtig.

        Kinder sind es nicht, die das Bundesfamilienministerium leiten. Dafür zu sorgen, dass es Familien und Kindern gut geht, ist eine wichtige Aufgabe des Bundesfamilienministeriums. Die Bundesfamilienministerin leitet das Ministerium.

    • 3. Wo befindet sich das Büro der Bundesfamilienministerin?
      • Die Ministerin hat jeweils ein Büro in Berlin und eines in Bonn.

        Das ist richtig.

        Die Bundesfamilienministerin hat ein Büro in beiden Sitzen des Bundesfamilienministeriums: in Berlin und daneben auch in Bonn.

      • Immer abwechselnd bei verschiedenen Familien in Deutschland.

        Das ist leider nicht die richtige Antwort.

        Die Bundesfamilienministerin hat keine Büros bei verschiedenen deutschen Familien. Sie kümmert sich darum, dass es Familien in ganz Deutschland gut geht. Ihr Büro ist aber in Berlin und daneben auch in Bonn.

      • In einem Berliner Jugendzentrum.

        Das ist leider nicht richtig.

        In einem Berliner Jugendzentrum liegt das Büro der Bundesfamilienministerin nicht. Sie ist zwar häufig zu Besuch in Jugendzentren, um sich mit Kindern und Jugendlichen zu unterhalten. Das Büro ist aber in Berlin und daneben auch in Bonn.

    • 4. Wie viele Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter beschäftigt das Bundesfamilienministerium?
      • So um die 70 Personen.

        Das ist leider nicht richtig.

        Das Bundesfamilienministerium beschäftigt mehr als 70 Mitarbeiter. Im Bundesfamilienministerium arbeiten knapp 700 Menschen, also etwa zehn mal so viele Personen.

      • Etwa 700 Personen.

        Das stimmt!

        Etwa 700 Menschen sind im Bundesfamilienministerium beschäftigt. Sie arbeiten in vielen verschiedenen Abteilungen und Referaten und erledigen ganz unterschiedliche Aufgaben.

      • Im Bundesfamilienministerium arbeiten mehr als 7.000 Menschen.

        Das ist leider nicht die richtige Antwort.

        Im Bundesfamilienministerium arbeiten weniger als 7.000 Menschen. Dort sind etwa 700 Personen beschäftigt.

    • 5. Für wie viele Jahre ist die Bundesfamilienministerin gewählt?
      • Für vier Jahre.

        Das ist richtig.

        Viele politische Ämter werden für vier Jahre gewählt, so auch die Bundesfamilienministerin.

      • Für 20 Jahre.

        Das ist leider nicht richtig.

        Die Amtszeit der Bundesfamilienministerin beträgt nicht 20 Jahre. In Deutschland wählen die Menschen öfter. Die Bundesfamilienministerin wird immer für vier Jahre gewählt.

      • Unbegrenzt, bis sie die Arbeit nicht mehr machen kann.

        Das ist leider nicht richtig.

        Ministerinnen und Minister in Deutschland dürfen ihr Amt nicht unbegrenzt ausführen. Die Bundesfamilienministerin wird immer für vier Jahre gewählt.

    • 6. Welche Aufgaben hat das Bundesfamilienministerium?
      • Es kümmert sich um Familien, Kinder, Jugendliche und um ältere Menschen.

        Das ist richtig.

        Das Bundesfamilienministerium kümmert sich um Familien, Kinder, Jugendliche und um ältere Menschen. Außerdem setzt es sich dafür ein, dass Männer und Frauen gleich behandelt werden.

      • Es kümmert sich um den Schutz von Tieren und der Natur.

        Das ist leider nicht richtig.

        Das Bundesfamilienministerium kümmert sich nicht um den Schutz von Tieren und der Natur. Das Bundesfamilienministerium kümmert sich um Familien, Kinder, Jugendliche und um ältere Menschen. Für Umwelt und Tierschutz ist das Bundesumweltministerium zuständig.

      • Es kümmert sich um neue Straßen, Autobahnen und Flughäfen.

        Das ist leider nicht richtig.

        Das Bundesfamilienministerium kümmert sich nicht um neue Straßen, Autobahnen und Flughäfen. Das Bundesfamilienministerium kümmert sich um Familien, Kinder, Jugendliche und um ältere Menschen. Für Verkehr ist das Bundesverkehrsministerium zuständig.

    • 7. Was findet jedes Jahr im Sommer im Bundesfamilienministerium statt?
      • Das große Berliner Schulsportfest.

        Das ist leider nicht richtig.

        Das große Berliner Schulsportfest findet nicht im Bundesfamilienministerium statt. In Berlin gibt es viele Schulsportfeste. Die haben aber nichts mit dem Bundesfamilienministerium zu tun. Im Sommer findet im Bundesfamilienministerium immer der Tag der offenen Tür statt.

      • Der Tag der offenen Tür, an dem Besucherinnen und Besucher einen Blick hinter die Kulissen des Ministeriums werfen können.

        Das ist richtig.

        Jeden Sommer öffnet das Bundesfamilienministerium seine Türen und lässt Besucherinnen und Besucher einen Blick hinter die Kulissen werfen.

      • Ein großer Streichelzoo, zu welchem alle Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Bundesfamilienministeriums ihre Haustiere mitbringen.

        Das ist leider nicht die richtige Antwort.

        Einen Streichelzoo gibt es im Bundesfamilienministerium nicht. Viele Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter im Bundesfamilienministerium haben Haustiere. Zur Arbeit bringen sie sie aber nicht mit. Im Sommer findet im Bundesfamilienministerium immer der Tag der offenen Tür statt.

    • 8. Kann man das Bundesfamilienministerium auch besuchen und besichtigen?
      • Nein. Wie es im Bundesfamilienministerium aussieht, ist streng geheim.

        Das ist leider nicht richtig.

        Es ist nicht streng geheim wie es im Bundesfamilienministerium aussieht. Im Sommer findet im Bundesfamilienministerium immer der Tag der offenen Tür statt. Da können Besucherinnen und Besucher einen Blick hinter die Kulissen werfen. Gruppen wie zum Beispiel Schulklassen können sich außerdem das ganze Jahr über für Gespräche mit Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern anmelden.

      • Ja, aber ein paar Wochen vorher muss man die Erlaubnis beim Kanzleramt beantragen.

        Das ist leider nicht richtig.

        Es muss keine Erlaubnis beim Kanzleramt beantragt werden. Jeden Sommer öffnet das Bundesfamilienministerium seine Türen und lässt Besucherinnen und Besucher einen Blick hinter die Kulissen werfen. Gruppen, wie beispielsweise Schulklassen, können sich auch außerhalb des Tags der offenen Tür für Führungen anmelden. Dafür muss aber keine Erlaubnis beim Kanzleramt eingeholt werden.

      • Ja, Gruppen, wie beispielsweise Schulklassen, können sich dafür beim Besucherdienst anmelden.

        Das ist richtig.

        Am Tag der offenen Tür im Sommer können Besucherinnen und Besucher auch ohne vorherige Anmeldung einen Blick hinter die Kulissen werfen.

    • 9. Was gehört zu den typischen Aufgaben der Bundesfamilienministerin?
      • Sich dafür einzusetzen, dass es allen Kindern in Deutschland gut geht und die Kinderrechte eingehalten werden.

        Das ist richtig.

        Zusätzlich kümmert sich das Bundesfamilienministerium noch um ältere Menschen, Frauen und Familien.

      • Mindestens einmal jedem Kind aus Deutschland die Hand zu schütteln.

        Das ist leider nicht richtig.

        Allen Kindern in Deutschland die Hand zu schütteln gehört nicht zu den typischen Aufgaben der Bundesfamilienministerin. Die Bundesfamilienministerin hat viel Kontakt mit Kindern und ist zum Beispiel in Kitas zu Besuch. Jedem Kind aus Deutschland die Hand zu schütteln, würde aber zu lange dauern.

      • Gemeinsam mit Kindern neue Spiele zu erfinden.

        Das ist leider nicht richtig.

        Neue Spiele zu erfinden gehört nicht zu den typischen Aufgaben der Bundesfamilienministerin. Die Bundesfamilienministerin setzt sich unter anderem für die Rechte der Kinder ein. Dazu gehört auch das Recht auf freie Zeit zum Spielen. Neue Spiele erfindet das Bundesfamilienministerium aber nicht.

    • 10. Wie lange gibt es das Bundesfamilienministerium bereits?
      • Noch nicht so lange. Erst seit zwei Jahren.

        Das ist leider nicht richtig.

        Das Bundesfamilienministerium gibt es schon viel länger als zwei Jahre, nämlich seit 1953. Denn in der Zeit nach dem Zweiten Weltkrieg, als es in Deutschland noch sehr vielen Menschen nicht gut ging, sollten besonders die Familien mit Kindern gestärkt werden.

      • Schon ziemlich lang – seit 1953.

        Das ist richtig.

        Das Bundesfamilienministerium besteht seit 1953. Denn in der Zeit nach dem Zweiten Weltkrieg war die Unterstützung von Familien besonders wichtig.

      • Das Ministerium gab es schon immer.

        Das ist leider nicht richtig.

        Das Bundesfamilienministerium gibt es nicht schon immer, sondern seit 1953. Denn in der Zeit nach dem Zweiten Weltkrieg, als es in Deutschland noch sehr vielen Menschen nicht gut ging, sollten besonders die Familien mit Kindern gestärkt werden.

    • 11. Was ist dem Bundesfamilienministerium wichtiger: dass Kinder genügend Zeit zum Spielen oder zum Lernen haben?
      • In jedem Fall Zeit zum Lernen, denn Kinder müssen so viel Wissen in sich aufsaugen wie möglich.

        Das ist leider nicht ganz richtig.

        Zeit für Kinder zum Lernen ist dem Bundesfamilienministerium nicht wichtiger als Zeit zum Spielen. Das Bundesfamilienministerium legt viel Wert darauf, dass Kinder genug Zeit zum Lernen und zum Spielen haben. Beides ist so wichtig, dass es sogar in den Kinderrechten steht.

      • Zum Spielen natürlich, denn Kinder sollen vor allem Spaß haben und sich frei entfalten können.

        Das ist leider nicht ganz richtig.

        Zeit für Kinder zum Spielen ist dem Bundesfamilienministerium nicht wichtiger als Zeit zum Lernen. Das Bundesfamilienministerium legt viel Wert darauf, dass Kinder genug Zeit zum Lernen und zum Spielen haben. Beides ist so wichtig, dass es sogar in den Kinderrechten steht.

      • Das Ministerium setzt sich für beide Bereiche ein. Es ist wichtig, dass Kinder lernen, sie haben aber auch ein Recht auf freie Zeit zum Spielen.

        Das ist richtig.

        Das Bundesfamilienministerium legt viel Wert darauf, dass Kinder genug Zeit zum Lernen und zum Spielen haben. Beides ist so wichtig, dass es sogar in den Kinderrechten steht.

 
Super das war richtig, weiter so! Das war leider falsch - versuch es doch noch einmal Du hast es geschafft! Herzlichen Glückwunsch!
 

Wichtiger Hinweis!

Mit diesem Link verlässt du das Kinder-Ministerium.
Bitte bespreche mit deinen Eltern, ob sie damit
einverstanden sind. Dann klicke bitte unten.
Das Kinder-Ministerium ist nicht verantwortlich für die Inhalte fremder Webseiten. Kimi verlassen