Direkt:

Illustration

Die Funktionalität der Illustration ist leider nur Grafisch und mit aktiviertem Javascript gegeben.

Hauptinhalt

Lexikon

Entdecke viele Begriffe aus der Politik in unserem Lexikon. Dir fehlt ein Begriff? Dann sende deinen Vorschlag an info@kinder-ministerium.de.

    • Absolute Mehrheit
    • Stell dir vor, du musst mit deinen Freunden abstimmen, was es zum Nachtisch gibt: Obst oder Eis? Wenn sich drei von euch für Eis und zwei für Obst entscheiden, dann ist die Mehrheit von euch für Eis. Von einer absoluten Mehrheit spricht man, wenn mehr als die Hälfte aller Stimmen für einen Vorschlag abgegeben werden. 

    • Das wäre hier der Fall. In der Politik funktioniert das mit den Stimmen eigentlich genauso. Eine absolute Mehrheit ist zum Beispiel notwendig, wenn im Bundestag eine Bundeskanzlerin oder ein Bundeskanzler gewählt wird.

    • Bildung, Recht auf
    • Es ist wichtig, dass du lesen, schreiben und rechnen kannst. Sonst ist es später schwer, einen Beruf zu finden und Geld zu verdienen. Viele Länder auf der Welt haben sich darauf geeinigt, dass alle Kinder das Recht haben, eine Schule zu besuchen. Und jedes dieser Länder muss dafür sorgen, dass Kinder zur Schule gehen können. In vielen Ländern klappt das sehr gut, in manchen Ländern nicht.

    • Zum Beispiel weil die Kinder arbeiten müssen, um die Familie zu unterstützen. Oder weil ihre Eltern kein Geld für Schulgebühren oder Bücher haben. 

    • Bundeskanzler/in
    • Gibt es bei dir in der Schule eine Chefin oder einen Chef, die beziehungsweise der das Lehrerkollegium leitet und für die gesamte Schule verantwortlich ist? Na klar, die Schulleiterin beziehungsweise den Schulleiter. In Deutschland haben wir eine Bundeskanzlerin oder einen Bundeskanzler, die beziehungsweise der die Regierung leitet und für Deutschland die Verantwortung trägt. 

    • Die Bundeskanzlerin oder der Bundeskanzler wird von den Bundestagsabgeordneten alle vier Jahre gewählt und arbeitet in einem Gebäude namens Bundeskanzleramt in Berlin. Die Ministerinnen und Minister unterstützen die Bundeskanzlerin beziehungsweise den Bundeskanzler beim Regieren.

    • Bundesland
    • In welchem Land lebst du? Klar, in Deutschland. Aber in welchem Bundesland lebst du? Jede Stadt, jeder Ort und jede Straße in Deutschland gehört zu einer der 16 Regionen, in die Deutschland aufgeteilt ist. Diese heißen Bundesländer. Jedes Bundesland hat eine festgelegte Landesgrenze. 

    • Wenn du zum Beispiel in Köln wohnst, lebst du im Bundesland Nordrhein-Westfalen. Wenn du in München wohnst, kommst du aus dem Bundesland Bayern. Die 16 Bundesländer bilden zusammen die Bundesrepublik Deutschland. 

    • Bundespräsident/in
    • In Deutschland ist die Bundespräsidentin oder der Bundespräsident das Staatsoberhaupt. Sie beziehungsweise er ernennt die Bundeskanzlerin oder den Bundeskanzler und auch die Ministerinnen und Minister. Außerdem prüft und unterschreibt die Bundespräsidentin oder der Bundespräsident neue Gesetze, wodurch sie erst gültig werden. 

    • Die Bundespräsidentin oder der Bundespräsident vertritt Deutschland und pflegt die Freundschaft zu anderen Ländern. Häufig kommen Gäste aus dem Ausland zu Besuch und treffen die Bundespräsidentin oder den Bundespräsidenten in ihrem bzw. seinem Amtssitz, dem Schloss Bellevue in Berlin.

    • Bundestagsabgeordnete
    • In Deutschland sollen alle Bürgerinnen und Bürger bestimmen können, was in der Politik passiert. Natürlich würde es nie zu einer Entscheidung kommen, wenn jeder zu jedem Thema seine Meinung sagen würde. Deshalb wählen wir alle vier Jahre Politikerinnen und Politiker, die unsere Interessen und Ansichten vertreten. Das sind die Bundestagsabgeordneten. 

    • Sie kommen aus ganz Deutschland und arbeiten für verschiedene Parteien. Alle zusammen bilden sie das Parlament. Der Ort, an dem sie sich treffen und diskutieren, ist der Bundestag in Berlin. Dort entscheiden sie zum Beispiel über neue Gesetze und bestimmen, wer Bundeskanzlerin oder Bundeskanzler wird.

    • Bundesregierung
    • Die Bundeskanzlerin oder der Bundeskanzler und die Bundesministerinnen und Bundesminister arbeiten als Team zusammen und bilden gemeinsam die Bundesregierung. Man bezeichnet dies auch als Kabinett. Wie viel Geld bekommen Familien? Was kann man gegen Umweltver-schmutzung tun? 

    • In Deutschland ist die Bundesregierung für wichtige Entscheidungen zuständig. Die Chefin oder der Chef der Bundesregierung ist die Bundeskanzlerin oder der Bundeskanzler. Die Bundesministerinnen und Bundesminister kümmern sich um spezielle Themen wie Familie, Verkehr oder Umwelt. Jede Ministerin und jeder Minister hat dazu ein eigenes Ministerium. 

    • Bundestag
    • Der Bundestag wird durch die Bundestagsabgeordneten gebildet. Sie treffen sich regelmäßig im Reichstags-gebäude in Berlin. Gemeinsam bilden die Bundestagsabge-ordneten das Parlament.

    • Demokratie
    • Das Wort „Demokratie“ bedeutet übersetzt „Herrschaft des Volkes“. Vor langer Zeit entstand im antiken Griechenland die Idee, dass nicht nur eine Königin oder ein Herrscher, sondern dass alle Menschen in einem Land mitbestimmen sollen. Deutschland hat eine Demokratie. Alle Menschen haben die gleichen Rechte und jeder darf seine Meinung sagen. 

    • Direktmandat
    • Auf den Plakaten, die vor der Bundestagswahl in deiner Straße hängen, siehst du alle vier Jahre die Politikerinnen und Politiker aus deiner Region. Jede Wählerin und jeder Wähler hat bei der Bundestagswahl zwei Stimmen. Mit der ersten Stimme wird eine Politikerin oder ein Politiker aus deiner Region bestimmt. Die Politikerin oder der Politiker mit den meisten Stimmen erhält das Direktmandat. 

    • Das ist der Auftrag, deine Region als Bundestagsabgeordnete oder Bundestagsabgeordneter im Parlament zu vertreten. Mit der Zweitstimme wählt man eine Partei.

    • Fraktion
    • Eine Fraktion ist eine Gruppe von Abgeordneten, die sich zusammenschließen, weil sie sich in vielen Dingen einig sind und weil sie so ihre Ziele besser erreichen können als alleine. Das trifft zum Beispiel zu, wenn über ein Gesetz abgestimmt wird. Da sprechen sich dann die Mitglieder einer Fraktion untereinander ab, diskutieren und stimmen dann gemeinsam dafür oder dagegen. 

    • Momentan gibt es vier große Fraktionen: CDU/CSU, SPD, Bündnis 90/Die Grünen und Die Linke. In den meisten Fällen heißen die Fraktionen wie die großen Parteien in Deutschland.

    • Freizeit, Recht auf
    • Jedes Kind hat das Recht auf freie Zeit, in der es spielen und sich erholen kann. In der es also nicht lernen oder arbeiten muss. Diese freie Zeit ist ein wichtiger Teil der Kindheit und ein guter Ausgleich zum Schulalltag. Kinder haben auch ein Recht auf genügend Platz, um ihre freie Zeit zu verbringen. 

    • Möchte eine Stadt zum Beispiel einen Spielplatz abreißen, können Kinder einen Brief ans Rathaus schreiben und auf ihr Recht hinweisen. Wird der Spielplatz dennoch abgerissen, müssen die Politiker den Kindern sagen, welche anderen Freizeitplätze es in ihrer Nähe gibt. 

    • Fünf-Prozent-Hürde (1/2)
    • Neben den großen Parteien wie die CDU oder SPD, gibt es noch viele kleine Parteien, die nicht so bekannt sind. Zu jeder dieser kleinen Parteien gehören Politikerinnen und Politiker mit eigenen Vorstellungen und Zielen. Stell dir vor, all diese Menschen dürften in der Politik mitentscheiden, obwohl sie nur 

    • von wenigen Bürgerinnen und Bürgern gewählt werden – das würde ein großes Durcheinander geben und Entscheidungen sehr schwer machen. Um das zu vermeiden, gibt es die Fünf-Prozent-Hürde. Das bedeutet, dass die Parteien fünf Prozent aller Wählerstimmen bekommen müssen, um mitentscheiden zu dürfen, sei es im Bundestag oder im Landtag.

    • Fünf-Prozent-Hürde (2/2)
    • Wenn zum Beispiel 100 Personen zur Wahl gehen und fünf davon ihre Stimme an eine bestimmte Partei geben, dann hat diese die Fünf-Prozent-Hürde geschafft und gehört zu denen, die mitbestimmen dürfen. Natürlich gehen viel mehr als 100 Personen zur Wahl, dies ist nur ein Rechenbeispiel. 

    •  

       

    • Fürsorge, Recht auf
    • Alle Kinder haben ein Recht darauf, dass sich jemand um sie kümmert. In der Regel machen das die Eltern. Eltern erziehen ihre Kinder und sorgen dafür, dass sie gesund und glücklich aufwachsen.  Die meisten Kinder leben bei ihren Eltern. Wenn das nicht geht, dann hilft der Staat und bestimmt eine geeignete Person, die sich gut um das Kind kümmert, das kann zum Beispiel ein Verwandter sein oder eine Pflegefamilie.

    • Denn jedes Kind hat das Recht darauf, in einer liebevollen Umgebung groß zu werden.

    • Gesundheit, Recht auf
    • Es ist wichtig, dass alle Kinder gesund groß werden können. Der Staat muss dafür sorgen, dass du gesund bleibst. Dafür brauchst du sauberes Trinkwasser, Essen und genügend Ärzte, die sich um dich kümmern, wenn du mal krank bist. In armen Ländern ist das Recht auf Gesundheit besonders wichtig.

    • Viele Kinder werden dort häufiger krank, zum Beispiel weil sie kein sauberes Trinkwasser haben. Um das zu verhindern, versuchen die reichen Länder, den armen Ländern zu helfen.

    • Gleichbehandlung, Recht a.
    • Nicht alle Kinder sind gleich, das wäre ja auch ziemlich langweilig! Bestimmt gibt es auch in deiner Klasse Kinder, die ganz anders sind als du selbst. Sie sind groß oder klein, haben grüne, braune oder blaue Augen und haben ein Lieblingsessen, das du vielleicht gar nicht kennst. 

    • Aber egal wie unterschiedlich alle Kinder sind, woher sie kommen und welche Religion sie haben – egal, ob arm oder reich, Mädchen oder Junge – alle haben die gleichen Rechte und müssen gleich behandelt werden.  

    • Haushalt (1/2)
    • Den Begriff Haushalt hast du vielleicht schon einmal in deiner Familie gehört. Er wird aber auch beim Staat, also für Deutschland verwendet. Man bezeichnet damit das Einnehmen und Ausgeben von Geld. In einer Familie sind es meistens die Eltern, die das Geld verdienen, also einnehmen. Da Familien viele Dinge zum Leben brauchen, wie zum Beispiel 

    • Lebensmittel, Kleidung und eine Wohnung, haben sie aber nicht nur Einnahmen, sondern auch Ausgaben. Viele der Einnahmen eines Staates kommen von den Bürgerinnen und Bürgern. Wenn deine Eltern arbeiten gehen, müssen sie einen Teil des Geldes, das sie verdienen, an den Staat bezahlen, diesen Teil nennt man Steuern. 

    • Haushalt (2/2)
    • Von den Steuern bezahlt der Staat zum Beispiel Schulen, Bibliotheken, die Polizei, oder es werden Straßen gebaut und repariert. Jedes Jahr muss das Parlament einen neuen Haushalt beschließen. Das heißt, dass das Parlament festlegt, wofür in diesem Jahr Steuergeld ausgegeben wird.

    •  

       

    • Hochrechnung
    • Wenn es Wahlen gibt, hört man häufig das Wort „Hochrechnung“. Darunter versteht man eine erste Schätzung darüber, wie die Wahl wohl ausgehen wird, und zwar noch bevor die Wahl zu Ende ist und alle Wahlzettel ausgezählt sind. Dafür werden Wahlbezirke ausgewählt, bei denen die Stimmen zuallererst ausgezählt werden. 

    • Mit diesem Teilergebnis errechnet man dann eine Schätzung darüber, wie das Gesamtergebnis aussehen kann.

    • Inklusion
    • Kinder mit Behinderungen haben es im Alltag manchmal schwerer als Kinder ohne Behinderungen. Sie können sich zum Beispiel nicht gut bewegen oder haben Schwierigkeiten mit dem Lernen. Die Inklusion soll verhindern, dass sie ausgeschlossen werden. Inklusion bedeutet „miteinbezogen werden“.

    • Das ist vor allem in der Schule wichtig: Seit ein paar Jahren können Kinder mit einer Behinderung auf die gleichen Schulen gehen wie alle anderen Kinder. So können alle zusammen spielen und lernen.

    • Kinderarbeit
    • Es ist wichtig, dass Kinder in die Schule gehen und lernen, damit sie als Erwachsene eine Arbeit finden und gut leben können. In Deutschland legen wir viel Wert darauf. Deshalb ist genau geregelt, ob, ab welchem Alter und wie viel Kinder arbeiten dürfen. Die Schule darf von der Arbeit aber nie beeinträchtigt werden. 

    • In anderen Ländern ist das leider nicht immer der Fall: Kinder müssen dort schwer arbeiten und sich ihr Geld zum Leben alleine verdienen oder ihre Familien mit Geld unterstützen. Kinderarbeit ist verboten. Manche Regierungen achten aber nicht darauf, dass das Verbot auch eingehalten wird. 

    • Kinderrechte
    • Kinder und Jugendliche haben einen Anspruch auf besonderen Schutz. Denn anders als Erwachsene können sie nicht allein für sich sorgen. Deshalb gibt es für sie eigene Gesetze und Regeln. Diese haben zum Ziel, dass alle Menschen unter 18 Jahren glücklich groß werden können. Sie sollen geschützt und gefördert werden. 

    • Diese Rechte sind in der Kinderrechtekonvention der Vereinten Nationen festgelegt. Die Konvention gilt in fast allen Ländern der Welt, auch in Deutschland.

    • Kinderrechtekonvention
    • Die Kinderrechtekonvention enthält die wichtigsten Rechte für Kinder. Sie schreibt zum Beispiel vor, dass alle Kinder gleich behandelt werden. So haben alle Jungen und Mädchen auf der Welt die gleichen Rechte, egal ob sie arm oder reich sind, welche Hautfarbe sie haben, welcher Religion sie angehören oder ob sie eine Behinderung haben. 

    • Fast alle Länder der Welt haben die Kinderrechtekonvention unterschrieben und sich damit verpflichtet, die Rechte für Kinder einzuhalten. 

    • Koalition
    • Eine Partei kann in Deutschland nur alleine regieren, wenn sie bei der Wahl mehr als die Hälfte aller Stimmen bekommt. Meistens schafft das aber keine Partei. Die Partei mit den meisten Stimmen muss sich daher unter den anderen Parteien einen oder mehrere Partner suchen, mit denen sie zusammen eine Mehrheit bilden kann. 

    • In Gesprächen handeln die Parteien dann einen Vertrag aus. Können sie sich auf gemeinsame Ziele einigen, arbeiten sie zusammen in einem Regierungsbündnis, das man Koalition nennt.

    • Landtag
    • Deutschland ist in insgesamt 16 Regionen, die Bundesländer, aufgeteilt. Neben dem Bundestag in Berlin, wo Entscheidungen für ganz Deutschland getroffen werden, gibt es in jedem der 16 Bundesländer einen sogenannten Landtag. Dort treffen Politikerinnen und Politiker Entscheidungen für das jeweilige Bundesland. 

    • Manche Dinge, wie beispielsweise schulische Themen, werden von den Bundesländern ganz allein entschieden. Daher kommt es auch, dass manche Schülerinnen und Schüler ihr Abitur nach der zwölften Klasse machen, andere erst nach der dreizehnten Klasse.

    • Minister/in
    • Die Ministerinnen und Minister bilden gemeinsam mit der Bundeskanzlerin oder dem Bundeskanzler die Regierung. Die Kanzlerin beziehungsweise der Kanzler schlagen die Ministerinnen und Minister vor, und die Bundespräsidentin oder der Bundespräsident ernennt sie. 

    • Jede Ministerin und jeder Minister hat ein ganzes Team hinter sich, mit dem sie oder er gemeinsam an ihren Themen arbeitet.

      Zusammen bildet jedes Team ein eigenes Ministerium. Auch für die Bedürfnisse von Kindern gibt es ein Ministerium: Das Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend.

    • Mitbestimmung, Recht auf
    • Häufig treffen die Erwachsenen die Entscheidungen. Zum Beispiel, wie lange du Fernsehen schauen darfst. Das ist auch in Ordnung – schließlich erziehen dich deine Eltern und sorgen für dich. Trotzdem hast du als Kind ein Recht darauf, dich einzumischen. Du darfst frei deine Meinung sagen, wenn dir etwas nicht passt. 

    • Du darfst dich mit anderen Kindern treffen und sogar demonstrieren gehen! Misch dich also ein, wenn es um die Kinderrechte in deiner Stadt oder in deiner Schule geht. Gemeinsam mit anderen Kindern kannst du viel erreichen!

    • Opposition
    • Bist du immer einer Meinung mit deinen Eltern? Falls nicht, dann würde man dich in der Sprache der Politik als Opposition bezeichnen. Opposition bedeutet nämlich Widerspruch. In der Politik nennt man so die Parteien, die gerade nicht regieren und im Bundestag andere Ziele verfolgen als die Parteien, die regieren. 

    • Eine Opposition ist wichtig, weil sie die Regierung kontrolliert. Zudem macht die Opposition eigene Vorschläge und vertritt diejenigen Wählerinnen und Wähler, die für ihre Partei gestimmt haben.

    • Parlament
    • Ein Parlament besteht aus Politikerinnen und Politikern, die vom Volk gewählt wurden. Man spricht daher auch von der Volksvertretung. In ihrer Rolle als Vertreter des Volkes überlegen sich die Politikerinnen und Politiker im Parlament Regeln, die für alle gelten sollen – die Gesetze. In Deutschland gibt es verschiedene Parlamente.

    • Sie befinden sich an unterschiedlichen Orten, zum Beispiel in den Städten oder Bundesländern. Das wichtigste Parlament ist der Bundestag in Berlin. Hier werden Themen besprochen, die für ganz Deutschland wichtig sind. 

    • Partei
    • In einer Partei finden sich Menschen zusammen, die sich in einem Land für gemeinsame Ziele einsetzen. Wer sich für die Ziele einer Partei interessiert, kann ihr beitreten. In Deutschland gibt es viele verschiedene Parteien. Manche Parteien sind nur ganz klein und haben nur wenige Mitglieder. 

    • Andere haben viele Mitglieder. Diese großen Parteien haben auch den stärksten Einfluss auf politische Entscheidungen, weil sie die meisten Stimmen bei einer Wahl bekommen. Zu ihnen gehören: CDU, CSU, SPD, Die Linke und Bündnis 90/Die Grünen. 

    • Parteitag
    • Auf einem Parteitag treffen sich Mitglieder einer Partei, um sich zu organisieren und bestimmte Themen zu besprechen. Oft wird auf Parteitagen auch das Parteiprogramm diskutiert und festgelegt. In dem Programm legen die Mitglieder die Ziele und Ideen fest und schreiben diese auf. Auf Parteitagen wird innerhalb der Partei auch über die Parteichefin oder den Parteichef abgestimmt. 

    • Schutz vor Gewalt, Recht a.
    • Die Kinderrechtekonvention bestimmt, dass es verboten ist, Kindern Gewalt anzutun. Zum Beispiel dürfen deine Eltern dich nicht ohrfeigen. Dich darf auch niemand zur Arbeit zwingen oder dich sexuell berühren. Trotzdem erleben viele Kinder jeden Tag Gewalt. In vielen Ländern leben Kinder in Armut und Krieg. 

    • Manchmal werden Kinder zur Arbeit gezwungen. Deswegen ist dieses Recht besonders wichtig, damit alle Kinder gewaltfrei aufwachsen!

    • Stimmzettel
    • Bei der Bundestagswahl bekommen Wählerinnen und Wähler in ihrem Wahllokal einen Stimmzettel. Auf diesem Stimmzettel stehen die Namen aller Politiker, die sich in ihrer Region zur Wahl stellen. Außerdem stehen darauf auch alle Parteien.

    • Auf dem Stimmzettel kann man einen Politiker und eine Partei ankreuzen. Danach steckt man den Stimmzettel in einen Umschlag und wirft ihn in die Wahlurne.

    • Wahlhelfer
    • Bei einer Bundestagswahl gehen viele Millionen Menschen in Deutschland zur Wahl. Damit die Wahl gut funktioniert, braucht man viele Helfer. Die Wahlhelferinnen und Wahlhelfer geben die Stimmzettel aus, kontrollieren die Personalausweise und passen auf, dass alles seine Ordnung hat. Nach der Wahl zählen sie die Stimmzettel aus.

    • Wahlrecht
    • In einer Demokratie  – wie in Deutschland – dürfen die Bürgerinnen und Bürger entscheiden, wer das Land regieren soll. Deshalb gibt es das Wahlrecht. Wer die deutsche Staatsangehörigkeit hat und mindestens 18 Jahre alt ist, darf bei einer Bundestagswahl seine Stimme abgeben. 

    • Alle Wahlberechtigten dürfen eine Politikerin oder einen Politiker und eine Partei wählen, die ihre Interessen vertreten sollen. Damit niemand bei seiner Entscheidung beeinflusst wird, gibt es in Deutschland geheime Wahlen. Hinter einem Sichtschutz füllt man seinen Stimmzettel aus, so dass keiner sehen kann, was man wählt. Danach wirft man den Stimmzettel in die Wahlurne.

    • Wahlurne
    • Die Wahlurne ist eine große geschlossene Box mit einem Schlitz, so ähnlich wie ein Briefkasten. Der Wähler wirft seinen ausgefüllten Stimmzettel in die Box. Erst nach der Wahl wird die Wahlurne geöffnet, damit die Stimmen gezählt werden können. 

    • Weltkindertag
    • Der Weltkindertag ist am 20. September. Er wird in vielen Ländern weltweit gefeiert, um auf die Rechte von Kindern aufmerksam zu machen. Auch in Deutschland finden in vielen Städten und Gemeinden Familienfeste statt. 

    •  

       

 

Wichtiger Hinweis!

Mit diesem Link verlässt du das Kinder-Ministerium.
Bitte bespreche mit deinen Eltern, ob sie damit
einverstanden sind. Dann klicke bitte unten.
Das Kinder-Ministerium ist nicht verantwortlich für die Inhalte fremder Webseiten. Kimi verlassen